Katrin Plavcak und Kirstin Rogge

SCHLECHTE VERSTECKE


Galerie Funke

17. November – 15. Dezember 2012


Eröffnung:

Freitag, 16. November 2012, ab 19 Uhr


Öffnungszeiten:
17. November – 15. Dezember 2012
Mi-Fr 13-18 Uhr, Sa 12-15 Uhr
und nach Vereinbarung

Galerie Funke
Willibald-Alexis-Straße 13/14
10965 Berlin
Tel. 030/20672920
Mobil 0151/25969466

www.galeriefunke.de

Robert Gfader und Kirstin Rogge

DIE HÖCHSTE WAHRHEIT ABER KEINE SPUR VON WIRKLICHKEIT


Eröffnung:

Dienstag, 15. Mai 2012, ab 19 Uhr


Neue Galerie
Rennweg 1, Grosses Tor Hofburg
6020 Innsbruck

a Word for a Play ist „work in progress“, in dessen Verlauf lokale und internationale Künstler das Stück in Form von Live-Perfomances, Lectures, Sprach-Akten und Audio-Aufnahmen entstehen lassen. a Word for a Play stellt in einer experimentellen Anordnung die Produktionsbedingungen und das Display für die Aufführung bereit und bittet auch Sie, mitzusprechen.

Wo:

- Kunsthaus Baselland
- La Kunsthalle Mulhouse
- FABRIKCulture Hegenheim

Wann:

Während der Regionale 13
24. November 2012 bis 06. Januar 2013

Ein Projekt von Sarah Bernauer, Franziska Glozer und Oliver Dolder        http://awordforaplay.le-desir.org/



 DIEAUSSTELLUNGSSTRASSE
lädt herzlich zur Eröffnung von

"spaces & faces" 


am Freitag, 15. Juni 2012, 19:00 Uhr

eine Ausstellung von Simon Veres

Nach der Ausstellung "Räume in der Malerei" wird nun in "spaces & faces" die Fragestellung nach Identitäten und ihren Räumen erweitert. Welche Antworten werden gefunden? Was hat die Umgebung für eine Wirkung auf die KünstlerInnen und umgekehrt und welche Räume werden von KünstlerInnen erschaffen? Wie finden KünstlerInnen zu Identitäten?
Wie wird auf immer mehr kontrollierte Weiten eingegangen; Wer bewegt sich Wann Wohin und Warum und auf Was wird die Aufmerksamkeit gelenkt? Die künstlerischen Arbeiten setzen Verweise frei. Kritische gesellschaftlich relevante Themen sollen hervortretten und den Kunstraum für Diskussionen aufmachen.

Heute, zwischen Bestimmungen und Freiheiten, Regeln, Ratschlägen und Kontrollen, kristallisiert sich eine gesellschaftliche Situation, die unendliche Möglichkeiten offen legt. Neue Kommunikationsplattformen im Internet, die neue Identitäten erzeugen und erlauben, werfen Fragen nach dem Zurechtfinden des Subjekts auf und nach dem Bild, welches es von sich selbst baut.

Anhand von unterschiedlichen Zugangsweisen verschärft sich der Blick im Kunstraum und verdient erhöhte Aufmerksamkeit


DIEAUSSTELLUNGSSTRASSE
Ausstellungsstrasse 53
1020 Wien
www.dieausstellungsstrasse.at

POP HITS

tanzschule projects 25.2. - 27.2.2011

initiiert von Manfred Peckl



Eröffnung 25.02.2011 19:00

Auenstr.19, 80469 München


Die permanente Krisenberichterstattung der vergangenen Monate rund um Euro und Finanzschulden, um Energiewende und Klimaschutz wirft zentrale Fragen auf: Sind wir tatsächlich jene BürgerInnen, die an der großen globalen Umwälzung unseres Wirtschaftssystems oder an seinem Zusammenbruch teilhaben dürfen/müssen? Einiges deutet darauf hin. Aus ökologischer Sicht etwa dämmert jedem von uns spätestens nach Filmen wie „Plastik Planet“ oder „Kaufen für die Müllhalde“, daß mit den Verhältnissen auf unserem Planeten irgend etwas Entscheidendes aus den Fugen geraten ist. Und was die ökonomische Tangente betrifft: Wenn, wie Konrad Liessmann formuliert, Arbeit und Konsum die zwei zentralen Seiten unserer Existenz sind, scheint auch diese in der praktizierten Form ein unausweichliches Ablaufdatum zu haben.

Wie thematisieren KünstlerInnen diesen Spannungsbogen? In der künstlerischen Praxis werden jedenfalls schon lange alle ökonomischen Verhältnisse (also nicht nur: „Strom – Miete – Gas“) unserer Gesellschaft verhandelt, die zwischen Postsozialismus und Postkapitalismus hin und herpendelt. „Jeder Künstler ist ein Mensch“, etwa war zehn Jahre nach Josef Beuys die lakonische Antwort Martin Kippenbergers auf dessen Aussage "jeder Mensch ist ein Künstler"


Und die Rechnung geht an Martin K.

Ausstellungseröffnung: Dienstag, 22. März 2012, 19h - 22h, flat1 Schikanedergasse 2 1040 Wien

THE KILLER RABBIT RANCH RODEO

Nationalmuseum Berlin




Eröffnung 24.02.2011 19:00

Urbanstr. 100, Berlin


NEBENLEBENSINTERESSE

 

kuratiert von Jeanette Pacher und Annette Südbeck

 

Eröffnung:

Donnerstag, 18. April 2013 um 19.00, Kunstpavillon Innsbruck

 

Tai Chi Improvisation von Johannes Pfeil

Apfelstrudel von Margareta Langer

Musik-Performance von Wolfgang Capellari (Stimme, türkische Laute, Baglama)

 

Radiosendung am Mittwoch, 01. Mai 2013

Ü mit Verena Schweiger

19.00 – 20.00 auf Freirad 105.9 (Innsbruck, Livestream www.freirad.at)

20.00 – 21.00 auf Radio FRO 105.0 (Linz, Livestream www.fro.at)

 

Dauer der Ausstellung: 19. April – 01. Juni 2013

Öffnungszeiten: Di - Fr 10.00 - 12.00, 14.00 - 18.00, Sa 11.00 - 17.00


FOTO - Portrait


Opening Freitag 24. Januar 2014, 20:00 bis 01:00

Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr

KANTINE, Berlin


we are happy to show portraits made by:


Lars Borges, Vincent Barker, Thomas Gaska, Bo Christian Larson

Maria Windschüttel, Corinna Radakovits, Hiroshi McDonald Mori

Ekaterina Mitichkina, Robert Gfader, Kirstin Rogge, Hannes Gruber

Claas Großzeit, Eli Skatvedt, Haruka Sakti Sasaki,

Daniela und Melanie Reichert, Eva MariaSalvador, Shai Levy


DIE SYMMETRIE DES WASSERS


Opening  10.09.2014, 19:00

Ausstellungsdauer 11.09.2014 - 25.10.2014


Kunsthalle Exnergasse Wien


Mariola Groener, Ada Van Hoorebeke, Kristine Hymøller, Katrin Plavcak, Kirstin Rogge, Ulrika Segerberg, Letizia Werth



lonley islands


Opening  15.01.2015, 19:00

Ausstellungsdauer 15.01.2015 - 14.01.2015


knust x kunst


Ashutosh Bhardwaj, Ani Asvasadurian, Annekathrin Norrmann, Vera Korman, Kirstin Rogge, Emanuel Wadee, Michael Hackel, Hamed Davodi, Gülbin Ünlü, Gotscha Gosalishvili, Clara Broermann, Barbara Sophie Naegle, Seda Mimaroglu, Alexandra Vogt, Gabriele Pillon-Igl, Lina Natterer, Sarah Julia Bernauer

Kuratiert von Klaus Auderer


KIRSTIN ROGGEstart.html

News    l   Object / Installation    l    Painting    l    Paperwork    l    Vita    l    Contact


ROOM IN ROOM


Jan Bitter / Axel Hütte / Veronika Kellndorfer / Nina Fischer & Maroan el Sani / Carsten Krohn /

Kirstin Rogge / Philipp Schaerer / Susanne Schuricht / Hiroshi Sugimoto / Sinta Werner



17. Juli bis 20. September 2015

17 July–20 September Wed–Sat 12–6 pm



ehemalige Jüdische Mädchenschule

Grüntuch Ernst Lab, 3. OG links 

Auguststraße 11–13 

10117 Berlin